Berufliche Perspektiven

Arbeitslosigkeit ist in der Gebäudereinigung ein Fremdwort. Jedes Jahr beginnen in Nordrhein-Westfalen mehrere hundert junge Menschen eine dreijährige Ausbildung zum Gebäudereiniger-Gesellen. Danach bieten sich in der Gebäudereinigung beste  Beschäftigungsmöglichkeiten und zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten.

Nach der Gesellenprüfung können sich die Gesellen zum Meister weiterbilden. Außerdem gibt es an Hochschulen einen Bachelorabschluss im Hygienemanagement bzw. in Reinigungstechnik. An der u.a. vom LIV getragenen Fachakademie für Gebäudemanagement und Dienstleistungen in Köln können die Abschlüsse „Geprüfte/r Vorarbeiter/in“, „Geprüfte/r Objektleiter/in“ oder „Fachwirt/in Gebäudemanagement“ erworben und eine Vielzahl von Seminaren besucht werden.

Übrigens: Gerade in der Gebäudereinigerbranche ist Gleichberechtigung kein Fremdwort: Immer mehr junge Frauen nutzen das vielfältige Angebot zur Aus- und Fortbildung. Menschen mit hoher sozialer Kompetenz haben beste Aussichten zum Aufstieg ins mittlere Management.

  2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Auszubildende 953 894 975 957 955 889 854 800 761
davon weiblich 79 81 109 45 119 109 101 75 66
neue Ausbildungsverträge 332 378 397 358 339 305 334 328 293
davon mit ausländischer Staatsangehörigkeit 75 62 88 90 100 99 99 90 89
bestandene Gesellenprüfungen 132 163 187 159 202 203 198 199 162
bestandene Meisterprüfungen 13 18 14 10 10 5 4 11 10



Weitere Informationen zur:


Gesellenausbildung
Meisterausbildung
Studiengängen
Fachakademie